Grohnde Kampagne
Sie sind hier: Aktionen » 2017 - Kommunen » Übersicht

Übersicht

An dieser Stelle dokumentieren wir, in welchen Kommunen die Forderung nach schnellerer oder sofortiger Stilllegung des AKW Grohnde mit welchem Ergebnis beraten worden ist oder noch beraten wird, soweit uns dies mitgeteilt worden ist. Für ergänzende Hinweise, Material und weitere Infos sind wir dankbar.

Letzte Aktualisierung:  Do., 22. Juni 2017

Beschleunigte oder sofortige Stilllegung fordern:

Anträge wurden abgelehnt in:

  • Bad Lippspringe (nachdem der Antrag im Dezember 2016 wegen vermeintlicher Nicht-Zuständigkeit von der Tagesordnung genommen worden war, wurde er am 17.5. erneut in den Rat eingebracht und mit 20 gegen 17 Stimmen abgelehnt.)
  • Bünde (bei Stimmengleichheit)
  • Kalletal  (Nach Anhörung von Vertretern der PreussenElektra als "Experten" lehnte bereits der Hauptausschuss am 09. Mai den Antrag mit 6:4 Stimmen ab. Dem folgte die Ratssitzung am 11.5. mehrheitlich. Siehe Artikel der Lippischen Landeszeitung rechts.)
  • Lage

Anträge wurden von der Tagesordnung abgesetzt in:

  • Hövelhof
  • Lemgo
  • Leopoldshöhe  (Bürgermeister Schemmel (SPD) setzte nach strittiger Debatte Nicht-Befassung durch berichtete die Lippische Landeszeitung am 30. März. )
  • Paderborn

Kommunen oder Kreise, in denen Anträge in der Beratung sind oder noch vorbereitet werden:

  • Bad Driburg
  • Bad Pyrmont
  • Bielefeld (am 11. Mai wurde eine Bürgeranregung nach § 24 GO NRW an den Rat geschickt)
  • Hameln
  • Kreis Gütersloh (am 03.07.17 im Kreistag)
  • Kreis Hameln-Pyrmont
  • Northeim
  • Schieder-Schwalenberg (am 27.06.17 im Rat)
  • Landtag Niedersachsen (Antrag Grüne Jugend)


Standardantwortbrief des Bundesumweltministeriums



Ratsresolution Detmold
Ratsresolution Detmold vom 16.02.17
Landeszeitung vom 3. Juni 2017
Landeszeitung vom 3. Juni 2017
Landeszeitung vom 31. Mai 2017
Landeszeitung vom 31. Mai 2017