Grohnde Kampagne
Sie sind hier: 

Termine

Sa. 12.08.17 | Regionalkonferenz

11.00 - 14.00 Uhr

Café täglich
Osterstraße 41
31785 Hameln

Wichtigstes Thema:  Vorbereitung einer Aktion am Sa., 28. Oktober 11.59 Uhr am AKW Grohnde.

 

Für Samstag, den 12.08.2017 lädt die Regionalkonfererenz zur öffentlichen Beratung ein.

Tagesordnungs-Vorschlag:

  1. Aktionsvorbereitung A-380 am 21.10.2017 vor dem AKW Grohnde

  1. Grohnde-Buch (auf Basis der Geschichtsaustellung)????!!!!

  1. Vorstellung der Kassenprüfung

  1. Verschiedenes (Berichte E Ventschau, 30 Jahre AG Schacht Konrad, Lingen-Demo 9.9., Demo Hannover 60 Jahre Majak 30.9.)

Herzliche Grüße,
Karsten Schmeißner und Joachim Müller-Blanck

Mi., 16.08.17 | AntiAtomPlenum

19.00  Uhr

Anti-Atom-Plenum Weserbergland, Sumpfblume, Am Stockhof 2a, 31785 Hameln

[Homepage]

Sa. 02.09.17 | Atommüllkonferenz

11.00 - 17.00 Uhr   

Volkshochschule Kassel
Wilhelmshöher Allee 19-21
34117 Kassel

Themen: 

  • Terrorgefahr bei Atomanlagen
  • Zwischenlager für hochaktiven Atommüll
  • Das neue Strahlenschutzgesetz
  • Begleitprozesse

Infos, Programm und Anmeldung:  www.atommuellkonferenz.de

Mo., 04.09.17 | Mahnwache Göttingen

18.00 - 19.00 Uhr  

Am Gänseliesel (am alten Rathaus)
Markt, 37073 Göttingen

Di. 05.09.17 | AntiAtomBündnis Schaumburg

19.30 Uhr  

Anti-Atom-Bündnis Schaumburg
Kulturzentrum Alte Polizei
Obernstraße 29, 31655 Stadthagen

 

Nach Lingen und Grohnde organisieren wir Mitfahrgelegenheiten. Alles rund um Abfahrtpunkt und -zeit in Stadthagen sowie die geplanten Aktionen vor Ort geben wir am 5.9. bekannt.

Sa. 09.09.17 | Demonstration in Lingen

13.00 Uhr

 

alle Infos: www.lingen-demo.de

Sa. 30.09.17 | Hannover: 60 Jahre Atomunfall Majak

12.00 - 14.00 Uhr

Opernplatz Hannover
30159 Hannover

Veranstalter:  BUND Hannover

Der Kyschtym-Unfall ereignete sich am 29. September 1957 in der Kerntechnischen Anlage Majak in der Sowjetunion. Als einziger Atomunfall der Stufe 6 (INES 6) gilt er als drittschwerster der Geschichte nach den Katastrophen von Tschernobyl (1986) und Fukushima (2011), die beide mit INES 7 kategorisiert sind. Bei dem Ereignis, das nach der nahegelegenen russischen Stadt Kyschtym benannt ist, wurden sehr große Mengen radioaktiver Substanzen freigesetzt. [Weiter auf Wikipedia

Nur 8 Tage später kam es am 07. Oktober 1957 zur größten britischen Atomkatastrophe in einem Reaktor in Winscale (INES 5). [Wikipedia]

Sa. 14.10.17 | Niedersächs. Standorte Treffen

11.00  Uhr  | 

Niedersächsisches Standorte-Treffen,
ver.di-Höfe,
Goseriede 10, Hannover

So. 15.10.17 | Pilgerweg Gorleben

11.00 - 16.00 Uhr

Pilgerweg Beten und Widerstehen“
Von Gedelitz nach Gorleben

11.00 Uhr

  • Treffen am Gasthaus Wiese in Gedelitz
  • Pilgerweg durch den Wald
  • Rundgang um das Zwischenlager

13.00 Uhr
Rundgang um das Erkundungsbergwerk

14.00 Uhr
Gorlebener Gebet an den Kreuzen

Anschließend Ausklang im Gasthaus Wiese

Der Widerstand gegen ein Atommüll-Endlager im nieders. Gorleben hat eine lange Geschichte. Zu dieser Geschichte gehört auch das „Gorlebener Gebet“. Seit 1989 kommen im Wald bei Gorleben jeden Sonntag Menschen zusammen, um ein Zeichen für Gerechtigkeit, Frieden und die Bewahrung der Schöpfung zu setzen und um dafür zu beten, dass im Gorlebener Salzstock kein Atommüll endgelagert wird. Der etwa 6 Kilometer lange Pilgerweg führt zum Zwischenlager, in dem 113 Behälter mit Kernbrennstoffen lagern, und zum Erkundungsbergwerk. Ziel ist der Andachtsort im Wald mit den Holzkreuzen, an denen das „Gorlebener Gebet“ gefeiert wird.

Information und Anmeldung (bis 08.10.): 
Hermann de Boer, Masurenstr. 9 B, 31832 Springe
Tel.: 05041-8027417  |  Hermann.de.Boer(ätt)t-online.de

Veranstalter:

Arbeitskreis Gerechtigkeit, Frieden, Bewahrung der Schöpfung der Konföderation ev. Kirchen in Niedersachsen

[Flyer]

Spenden!