Grohnde Kampagne
Sie sind hier: Standort-Infos » Atomaufsicht

Atomaufsicht

Der rote Faden . . .

Regionalkonferenz überreicht ToDo-Liste

Wenzel sagt Prüfung von Sicherheitsdefiziten zu.

(Mo. 04-03-2013 / Hameln) Der neue Umweltminister Stefan Wenzel hat heute bei einem Treffen in Hameln den Vertretern der "Regionalkonferenz  AKW Grohnde abschalten" die Überprüfung von konkreten Sicherheitsdefiziten zugesagt. Die Initiativen hatten eine 30 Punkten umfassende ToDo-Liste überreicht, die die Physikerin Oda Becker (Hannover) zusammengestellt hatte. Alle 30 Punkte sind Anforderungen, die der Betreiber aufgrund offizieller Gutachten, Überprüfungen oder Anforderungen von Behörden schon längst hätte erledigen müssen, bisher aber nicht erledigt hat. Wenzel stellte eine Überprüfung und Beantwortung der ToDo-Liste innerhalb von 4-6 Wochen in Aussicht und sagte zu, auch den Einsatz von MOX-Brennelementen kritisch zu prüfen, den Dialog zwischen Umweltministerium und Zivilgesellschaft zum AKW Grohnde zu fördern und Zusammen mit dem Inneneminister das Thema atomarer Katastrophenschutz anzugehen. Das Treffen könnte der Beginn einer fachlichen Auseinanderstzung über die Gefahren das AKW Grohnde sei. Wie seriös und belastbar diese Zusagen des Ministers tatsächlich sind ist, müssen die nächsten Wochen, Monate und Jahre zeigen. Wir werden darüber berichten.