Grohnde Kampagne
Sie sind hier: 

7.2.2013

Foto: Tobias Darge, Pressekontakt der Regionalkonferenz "AKW Grohnde abschalten!", warnt am Donnerstag in Hannover bei den rot-grünen Koalitionsverhandlungen (in den Räumen des Landessportbundes) vor dem Super-GAU im AKW Grohnde bei Hameln

Strahlung ist auch unter rot-grün gefährlich!

AKW Grohnde abschalten!

7.2.2013
Nach der Landtagswahl in Niedersachsen erwartet die Regionalkonferenz "AKW Grohnde abschalten", dass mit der neuen rot-grünen Landesregierung ein neuer Wind in das Umweltministerium weht, die Atomaufsicht strenger wahrgenommen und das AKW Grohnde abgeschaltet wird.

Peter Dickel von der Arbeitsgemeinschaft Schacht Konrad kritisiert, dass außer zum Thema Gorleben nichts zum Thema Atom von rot-grün zu hören ist, obwohl das AKW Grohnde bundesweit Störfallspitzenreiter ist. Dickel weist darauf hin, dass "Strahlung und Atomkraftwerke auch unter rot-grün gefährlich sind".

"Wir erwarten von der rot-grünen Landesregierung, dass innerhalb von vier Monaten ein transparenter Mängelbericht zum AKW Grohnde erstellt wird, denn das AKW Grohnde entspricht nicht mehr dem Stand von Wissenschaft und Technik. Daher muss es abgeschaltet werden", fordert Tobias Darge von der Regionalkonferenz "AKW Grohnde abschalten".

Außerdem erwarten die Atomkraftgegner, dass nach den Erfahrungen von Fukushima die Genehmigungen zum Einsatz von MOX-Brennelementen zurückgenommen werden und bereits gelieferte MOX-Brennelemente stattdessen mit abgebrannten Brennelementen gemischt werden und zunächst ins Zwischenlager kommen.

Durch eine Bundesratsinitiativen sollte der Einsatz von MOX-Brennelemente verboten, eine realistische Haftpflichtversicherung aller Atomkraftwerke eingeführt und somit der Atomausstieg bundesweit beschleunigt werden.

Aus Anlass des 2. Fukushima-Jahrestages rufen wir für Samstag, den 09. März 2013 zu einer Aktions- und Menschenkette rund um das Atomkraftwerk Grohnde auf. Mit vielen Aktionen und Menschen wollen wir im Abstand von etwa 40 km vom Reaktor zeigen, welches Ausmaß eine Katastrophe wie Fukushima in Deutschland haben könnte und die Stilllegung der noch laufenden Atomanlagen fordern.

Foto: Tobias Darge, Pressekontakt der Regionalkonferenz "AKW Grohnde abschalten!", warnt am Donnerstag in Hannover bei den rot-grünen Koalitionsverhandlungen (in den Räumen des Landessportbundes) vor dem Super-GAU im AKW Grohnde bei Hameln.
Foto in hoher Auflösung

Rückfragen:
Tobias Darge (Regionalkonferenz Grohnde), 0176-24 24 98 15
Peter Dickel (Arbeitsgemeinschaft Schacht KONRAD), 0531-89 56 01

Spenden!